Apotheken

Apotheken

Die Hirschapotheke an der Hauptstraße 79. (Foto Dorenbeck)

Die ehemalige Hirsch-Apotheke am Markt, Hauptstraße 79, erbaut 1832  von Johann Gustav Mechelen,  letzter Apotheker war Karl Bötsch.            (Foto Dorenbeck)

Der Apothekerschrank

enthält Belegstücke für Essenzbehälter aus der Kettwiger Hirsch-Apotheke. Es handelt sich vermutlich um „neugotische“ Flaschen von 1832, deren Formen 1890 aus dem Verkehr gezogen wurden, und neuere Behälter.

Die ehemalige Hirsch-Apotheke an der Hauptstraße 79 um 1950.
Inneres der ehemaligen Hirsch-Apotheke um 1950 (heute im Freilichtmuseum Komern)

Zur Apothekensammlung gehören auch zwei Herbare von Kräutern aus dem Ruhrtal.

Der Schrank enthält einige Porzellanbehälter, darunter die Deckeldose mit Aufschrift „Looch de Pulm.Vulp.“ und kleine Salbendosen für Arme aus gelber Keramik und für Reiche aus weißem Porzellan.

Apothekenvitrine
Apothekenvitrine

mit Kleinbehältern für Arzneien, Tinkturen, Essenzen, Gewürzen etc.Apothekenvitrine mit Mineralien

Bahnen im Ruhrtal

Die Bergisch-Märkische Bahngesellschaft hatte 1862 die Linie Essen – Steele – Dortmund eröffnet. An diese Linie wurde 1872 die Ruhrtalbahn Steele – Kupferdreh – Werden – Kettwig – Düsseldorf angeschlossen.

Aquarell von Hans Rudolf Kremer vom Kettwiger Bahnhof, gezeigt in unserer Ausstellung 2018:

Modell des Kettwiger Bahnhofs, gefertigt von W. Igelbusch.
Modell des Kettwiger Bahnhofs (gefertigt von W. Igelbusch).

Weitere Informationen über die Geschichte der Ruhrtalbahn in Kettwig finden Sie auf der Homepage von Günter Voss unter
http://ruhrtalbahn-kettwig.de/